Chronik des Kleingartenvereins

„Schloß Rheydt“ e.V.

 

Achtzig Jahre sind im Zeitgeschehen eine relativ kurze Zeit und doch gerät in dieser Zeitspanne vieles in Vergessenheit, weil sich der Verein durch ständigen Zugang junger Kleingärtnerfamilien immer wieder verjüngt und keiner mehr von sich sagen kann, ich was von Anfang an dabei. Für alle, die dem Verein jetzt oder später einmal angehören, soll daher an dieser Stelle über die Entstehung und den Werdegang des Kleingärtnervereins „Schloß Rheydt“ berichtet werden.

Die Mitglieder der damaligen Notgemeinschaft „Loosweg“ waren es, die auf ihrer Hauptversammlung am 11.01.1931 unter Punkt 4 in der Tagesordnung die Gründung des Kleingärtnervereins beschlossen. Laut dem erhalten gebliebenen Protokoll dieser Versammlung wurden sechs Vertrauensleute bestimmt, die sich mit der Stadtverwaltung Rheydt zwecks Abschluss eines Pachtvertrages für Gartengelände in Verbindung setzten sollten. Diese Bemühungen hatten Erfolg und im August 1932 konnte der Kleingartenverein „Schloß Rheydt“ aus der Taufe gehoben werden. Zum 1. Vorsitzenden wurde Gartenfreund Heinrich Wilms gewählt. Der erste Pachtvertrag über 2,49 ha Ackerland wurde mit der damaligen Verwaltung des Schlossgutes Rheydt am 01.09.1932 geschlossen. Mit viel Fleiß und Idealismus wurde nun das Pachtland organisch aufgebaut. Es wurden Wege angelegt und in jeden Garten ein Kirschbaum gepflanzt. Noch heute nach mehr als achtzig Jahren steht in vielen Gärten ein Kirschbaum und wenn im Frühjahr die Anlage ihr Kirschblüten-Festkleid anzieht, oder wenn im Sommer zur Ernte die alten Kirschbäume unter der Last der Früchte fast zusammenbrachen wollen, so dürfen wir uns gerne der ersten Gartenfreunde erinnern, die hier ohne fremde Hilfe so segensreich gewirkt haben. Schon bald musste das Gelände erweitert werden, weil immer mehr Bewerber für einen Kleingarten an den Verein herantraten. So wuchs die Anlage wie ein Baum, der jedes Jahr einen Ring zu anderen um seinen Stamm legt.

In den Jahren 1935 bis 1945 wechselte die Vereinsführung häufig, ohne dass sich die Kleingartenanlage wesentlich veränderte. Nach 1945 stieg der Wunsch nach Kleingartengelände jedoch sprunghaft an. Die Folge war wiederum eine Erweiterung der Kleingartenanlage „Schloß Rheydt“ auf 5,5 ha Ackerland.

Gartenfreund Johann Reipen, inzwischen zum Vorsitzenden gewählt, organisierte die Einteilung des hinzugekommenen Geländes. Infolge seines hohen Alters gab Gartenfreund Reipen im Jahre 1949 die Vereinsführung an Gartenfreund August Quack ab. Nunmehr wurde in Zusammenarbeit mit dem Garten- und Friedhofsamt der Stadtverwaltung Rheydt nach neuzeitlichen Erkenntnissen der neue Anlagenteil überplant und mit Kinderspielplatz und breiten wegbegleitenden Grünstreifen ausgestattet. Den umfangreichen Arbeiten war ein voller Erfolg beschieden, denn die Kleingartenanlage „Schloß Rheydt“ zählte fortan mit zu den schönsten im Stadtkreis Rheydt.

Am 29. Januar 1955 wurde Gartenfreund Willi Clemens zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Mit Umsicht und Geschick leitete er den Verein drei Jahre. In dieser Zeit wurde der Verein im Wettbewerb um die schönsten Kleingartenanlagen im Stadtkreis Rheydt zweimal Stadtsieger.

Am 09.Februar 1958 wählte die Mitgliederversammlung Gartenfreund Hans Kellers zum 1. Vorsitzenden. Unter seinem Vorsitz wurde in der Folgezeit eine neue Vereinssatzung am 21.02.1959 beschlossen, die insbesondere wichtige organisatorische Änderungen brachte und die Eintragung des Vereins am 13.05.1959 in das Vereinsregister ermöglichte. Ebenfalls wurde der Verein am 21.07.1959 seitens des Regierungspräsidenten Düsseldorf als gemeinnütziges Unternehmen zur Förderung des Kleingartenwesens anerkannt.

Im Jahre 1962 hatten die Bemühungen des Vorstandes um die Umgestaltung des sogenannten „Altgeländes“ Erfolg. Mit einem Zuschuss aus Landesmitteln und einem Kostenaufwand von insgesamt 35.000,- DM wurden 53 Gärten saniert und den übrigen Gärten angepasst. Gleichzeitig wurde das Wasserversorgungsnetz der ganzen Anlage in Eigenleistung ausgebaut und jede der 114 Gartenparzellen mit einer Zapfstelle versehen. Die Neuvergabe der 53 umgestalteten Gärten erfolgte am 19.11.1961.

Der Vereinsvorsitzende, Gartenfreund Konrad Langen, wurde von der Mitgliederversammlung am 13.02.1965 gewählt. Seiner Initiative und seinem persönlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass der Verein einen lange gehegten Wunsch verwirklichen und am 15.10.1968 den Grundstein zu einem Vereinsheim legen konnte. Im Jahre 1971 an das Kanal-, Wasser- und Stromnetz angeschlossen und mit einer Größe von 144 qm präsentiert sich dieses Heim heute als echter Mittelpunkt des Vereinslebens.

Die Mitgliederversammlung vom 13.01.1978 wählte Gartenfreund Ernst Malecha zum Vereinsvorsitzenden. Mit dem Bau eines Gerätehauses und der Elektroinstallation der Einzelgärten wurden große Projekte verwirklicht. Unermüdlich setzte er sich für eine Verjüngung des Baumbestandes in den einzelnen Gärten ein. Auch projektierte er und erreichte im Sommer 1981 schließlich, dass der Hauptweg der Kleingartenanlage mit dauerhaftem Verbundpflaster belegt wurde.

Am 30.01.1987 übernahm für kurze Zeit Gartenfreund Siegfried Wagner den Vereinsvorstand.

Sein Nachfolger, Gartenfreund Hans Ernst, wurde von der Mitgliederversammlung am 16.08.1987 gewählt. Seine Bemühungen um die Unterhaltung und weitere schönheitliche Ausstattung des Vereinsheimes hatten vollen Erfolg

Der Vorsitzende, Günter Kiker, wurde von der Mitgliederversammlung am 09.03.1990 gewählt. Es ist zum größten Teil sein Verdienst, wenn dem überdurchschnittlich hohen Wasserverbrauch in der Kleingartenanlage durch den Einbau von Wasseruhren in allen Einzelgärten Einheit geboten wurde.

In den Jahren 1993 bis 1994 wechselte die Vereinsführung häufig, ohne dass sich die Klein-gartenanlage wesentlich veränderte.

Im Oktober 1994, damals noch 2. Vorsitzender, übernahm Helmut Müllers, nach Rücktritt des 1. Vorsitzenden, Ernst Jennes, der aus persönlichen Gründen zurücktrat, die Vereinsführung.

Ende 1994 wurde unser Vereinsheim mit einer Heizungsanlage versehen, sicher eine große Erleichterung. In den folgenden Jahren wurde weiter ins Vereinsheim investiert. Neue Fenster mit Sicherheitsrolläden, der Küchenbereich und Lagerraum wurden komplett erneuert. Auch wurde das Vereinsheim mit einer neuen Decke ausgestattet.

Weiterhin wurde unsere Kleingartenanlage verschönert. Alle Wege wurden in Eigenleistung saniert und mit Randsteinen bestückt. Im Haupteingangsbereich wurde eine Pergola aufgestellt. Der Spielplatz wurde auf den neusten Stand gebracht.

Links vom Gerätehaus wurde ein Heidegarten angelegt. Im Jahre 2004 wurde mit viel Mühe und in Eigenleistung unser Biotop erstellt, sicher ein Mittelpunkt unsere Anlage. Unser Kräutergarten, im Jahre 2006 ins Leben gerufen, trägt zu unserer schönen Kleingartenanlage bei. Im Vereinsheim wurde der Thekenbereich mit zwei Flaschenkühlschränken versehen. Büro und Eingangsbereich wurden neu gestaltet.

Auf der Mitgliederversammlung am 25.04.2008 wurde Gartenfreund Rheinhold Tenten zum 1. Vorsitzenden gewählt und leistet seit dem treue Dienste dem Verein gegenüber.

Unter seiner Leitung erfolgte die dringend notwendige Erneuerung der Hauptanschlusskästen für die Elektroinstallation der Einzelgärten, die Errichtung einer Kompostierungs-Anlage und einer überdachten Lagerfläche. Diverse Anlagenteile wurden umgestaltet bzw. verschönert. An beiden Eingängen wurden große Infotafeln aufgestellt.

Vieles wurde in unserer Anlage durch hilfreiche Hände zum Positiven verändert.

In den letzten Jahren belegten wir in der Anlagenbewertung immer vordere Plätze. Unsere Arbeit wurde hierdurch belohnt.

Mit stolzer Freude kann der Verein auf seine über 80- jährige Vergangenheit zurückblicken und feststellen, dass das Kleingartenwesen heute in volkswirtschaftlicher, kultureller und sozialer Hinsicht sicher noch mehr Bedeutung hat als damals. Der weitere Weg für eine ständige Aufwärtsentwicklung des Vereines zum Wohle seiner Mitglieder und der immer zahlreicher werdenden Besucher der öffentlichen Kleingartenanlage „Schloß Rheydt“ ist damit vorgezeichnet.

.